Neueste Artikel

„Der unsterbliche Prinz“ von Jennifer Fallon

Auch wenn ich die letzten Jahre weniger Zeit dafür gefunden habe, liebe ich epische Fantasy-Hörbücher, wie den ersten Teil der Gezeitenstern-Saga: „Der unsterbliche Prinz“ von Jennifer Fallon. Bei der Gezeitenstern-Saga handelt es sich eine Tetralogie, so dass sie um die hundert Hörbuchstunden umfasst. In dieser Rezension stelle ich Euch den sehr gelungenen Auftakt vor.

Weiterlesen

Serientipp „Greenleaf“

Als Netflix mich auf „Greenleaf“ als eine Serie, die mir gefallen könnte, aufmerksam machte, hatte ich von ihr noch nie von ihr gehört gehabt. Doch die Kurzbeschreibung las sich gut und so startete ich direkt in die erste Folge. Und was soll ich sagen? Ich warte schon sehr gespannt auf die zweite Staffel! Um den ein oder anderen auch etwas Appetit zu machen, stelle ich Euch die Serie (natürlich spoilerfrei) nun vor.

Weiterlesen

„Binti“ von Nnedi Okorafor

Nnedi Okorafor hat für „Binti“ gleich drei Preise gewonnen: Hugo Award for Best Novella (2016), Nebula Award for Best Novella (2015) und Locus Award Nominee for Best Novella (2016). Okorafor ist eine afrikanischer Abstammung und lässt ihr kulturelles Erbe in ihre Geschichten einfließen. Konnte mich die Novelle mit solch eindrucksvoller Prämisse überzeugen?

Weiterlesen

Träumerischer Rückblick 8/2017

Da ich vorletzte Woche entgegen meiner Ankündigung an allen Tagen gebloggt hatte, habe ich dann beschlossen, die letzte Woche ruhiger anzugehen. Ich habe aber an einer neuen und einer alten Rezension gearbeitet und die kommen dann nächste Woche.

Auch wenn es schon fast wieder vergessen ist, war ich zudem zu Wochenbeginn sehr viel unterwegs und auch davor die Woche gab es einiges. Wir haben zum Beispiel mal wieder mit HelloFresh-Box bekommen und bereits das erste Gericht gekocht, das oben abgebildete herzhafte Süßkartoffel-Curry. Dann habe ich mich in der vergangenen Woche meinem Aufgabenblatt gewidmet und knapp fünf Stunden mit einer Kommilitonin zusammen daran getüftelt, um es fertig zu programmieren. Zumindest an der Uni lief unser programmierter Code dann tadellos durch und auch der Output sah solide aus, nur bei einer Sache scheinen wir noch etwas übersehen zu haben. Aber da wir nur einen Teilnahmeschein wollen, haben wir da keinen Anspruch an Perfektion.

Leseträume: Letzte Woche war ich dann doch schon durch mit „Wintersong“ von S. Jae-Jones. Ich überlege, dazu einen richtigen Rant zu verfassen, denn an dem Buch haben mich sooo viele Dinge gestört und zum Ende hin wurde alles nur noch schlimmer. Warum dieses Buch so begeistert aufgenommen wird, entzieht sich meinem Verständnis.

Dann habe ich begonnen „Calamity“ von Brandon Sanderson zu lesen, den dritten Teil der Reckoners. Aus meiner Sicht nicht seine stärkste Trilogie, aber immerhin gibt es Antworten auf Fragen, die in den vorherigen Bänden aufgeworfen wurden.

Online gegangen ist vor kurzen meine überarbeite Rezension zu „Wie erobert man einen Duke?“ von Julia Quinn.

Serienträume: Ich bin schwer enttäuscht, das einfach mal zwei Wochen Pause bei „Riverdale“ angesagt sind. Gut, zumindest das Mysterium um Polly ist weitestgehend aufgelöst, so dass wir nicht ganz so an der Klippe hängen.

Greenleaf“ ist schon lange durchgesuchtet und ich bin total begeistert von der Serie, die hat sich direkt in meine persönliche Top Ten meiner Lieblingsserien katapultiert. Wer weiß, vielleicht schreibe ich dazu mal einen Bericht.

Außerdem gibt es gute Nachrichten: Die siebte Staffel von „The Good Wife“ ist endlich vorbestellbar und das für nur 21 Euro. Dafür habe ich früher grad mal eine halbe Staffel bekommen. Jedenfalls kann ich dann ab 25. Mai endlich die letzte Staffel genießen. Bevor es dann abwarten heißt, ob das Sequel „The Good Fight“ nach Deutschland kommt (us-amerikanisches Pay-TV lege ich mir dafür jedenfalls nicht zu).

Spielträume: Ich begeistere mich weiter für „Enderal„, wobei mich auch hier nun ein wenig die typischen Skyrim-Probleme nerven. Ist der Charakter erst einmal in einem bestimmten Levelbereich, wird das Spiel zu einfach. Vor allem mit dem Schleichen ist das so eine Sache, denn wenn die Gegner einen nicht sehen, obwohl ich unmittelbar vor ihnen stehe, dann ist das schon etwas albern.

Aber es kommt sowieso in näherer Zukunft eine Erweiterung, wofür man am besten komplett neu anfangen soll. Da werde ich von der schleichenden Bogenschützin auf eine vielseitig begabten Magierin umstellen, die das Schleichen keinesfalls maximieren wird. Eventuell mache ich auch mal einen Melee-Charakter, aber bisher bin ich mit diesem Spielstil nie gut zurecht gekommen.

Unterwegsträume: Es gab unter anderem einen netten Abend mit Raclette, aber dazu wird es keinen Bericht und auch keine Fotos geben.

Zukunftsträume: Für das Aufgabenblatt noch den Code etwas schöner machen und ein paar beschreibende Sätze einfügen sowie ins Englische zu übersetzen, denn der ganze Kurs war auf Englisch, dementsprechend auch das Aufgabenblatt. Ansonsten plane ich meine heißgeliebten Steuern zu machen und den Schreibtisch aufzuräumen. Und generell daran zu arbeiten, dass der Bericht zu meinen Vorsätzen im April besser ausfällt als jetzt im März (hier).

„Wie erobert man einen Duke?“ von Julia Quinn

Beim Rebloggen meiner liebsten Rezensionen dürfen natürlich nicht Julia Quinn und ihre Bridgertons fehlen, den Auftakt macht der erste Band „Wie erobert man einen Duke?“. Als großer Bridgerton-Fan habe ich im Jahr 2011 eine Challenge unter dem Namen „Ein Jahr voller Bridgerton“ veranstaltet, welche in Buchbloggerkreisen sogar eine richtige Bridgerton-Lesewelle ausgelöst. Mittlerweile sind die Bücher auf Deutsch nur noch gebraucht erhältlich, manche Bände sogar gänzlich vergriffen.

Weiterlesen

Meine Vorsätze 3/2017

Eigentlich habe ich keine rechte Lust auf diesen Rückblick, da die Ergebnisse eher bescheiden sind. Aber da es vielleicht den ein oder anderen interessiert und es auch paar Fortschritte gibt, halte ich den aktuellen Stand hier dennoch fest.

Weiterlesen

Impressionen zu „Burgers Light“

In den letzten Jahren kommen sie immer mehr in Mode: Ausstellungen von Lichtobjekten. Der königlichen Burgers Zoo Arnheim präsentiert sie unter dem Namen „Burgers Light“. In diesem Jahr fand „Burgers Light“ zum zweiten Mal unter diesem Namen statt und zwar vom 17. Februar bis zum 5. März, außerdem am 10. und 11. Februar. Nachfolgend findet Ihr einige Impressionen von meinem Besuch am letzten Wochenende.

Weiterlesen

Träumerischer Rückblick 7/2017

Irgendwie kommt es mir so vor, als hätte ich diese Woche so gar nichts geschafft. Dabei war ich immerhin so zwölf Stunden auf der Arbeit, 16 Stunden für Ehrenämter tätig, sechs Stunden auf einem Ausflug und dann war da noch ein Termin, wo ich vier Stunden unterwegs war. Etwas mehr als nichts war es dann also schon.

Leseträume: Es geht langsam weiter mit „Wintersong“ von S. Jae-Jones. Mir fehlt das wirklich überraschende, das unerwartete. Ich lese die Geschichte durchaus gern, aber da ist nichts, was mich durch die Seiten vorwärts treibt. Daher werde ich vermutlich noch bis Mitte des Monats brauchen, bis ich damit durch bin.

Da war „Ein Herz auf Flügeln zart“ von Helen Abele ganz anders, wozu ich diese Woche die Rezension überarbeitet und hier veröffentlicht habe.

Serienträume: Neu begonnen habe ich die Serie „Greenleaf„, welche sich um eine us-amerikanische Familie und ihre Megachurch dreht. Ich hatte von der Serie vorher noch nie gehört, bin aber sehr begeistert. Ich finde ja diese us-amerikanischen Kirchen sowieso sehr interessant, zudem handelt es sich um eine afroamerikanische Großfamilie. Was mir zuerst gar nicht aufgefallen ist: Oprah Winfrey produziert die Serie nicht nur, sondern spielt auch in ihr mit.

Ansonsten habe ich geschaut: „Riverdale„, wo wir endlich Polly kennenlernen durften und was immer mysteriöser wird. „Z: The Beginning of Everything„, was leider oberflächlich bleibt, Zara inzeniert sich beständig. „How To Get Away With Murder„, was sich wieder sehr interessant anlässt, wenn auch nicht so extrem wie in der ersten Staffel.

Spielträume: Ich finde Enderal weiterhin ganz toll. Um meinen Charakter etwas zu leveln, habe ich damit begonnen, die Spielwelt frei zu erkunden. Das macht mehr Spaß als in „Skyrim“ oder auch in „Witcher 3“, da es einfach nicht solche Gegnernester gibt, wo man regelmäßig plötzlich von einem halben Dutzend Gegner umzingelt ist. Kommt sicherlich später auch noch, aber in einem Anfängergebiet ist so etwas einfach Mist.

Unterwegsträume: Freitagabend war ich im königlichen Burgers‘ Zoo Arnheim, um bei Burgers‘ Light dabei zu sein. Es war wirklich wunderschön, sich die ganzen Lichtfiguren anzuschauen. Oben ist ein Bild von dem Abend. Besteht Interesse an mehr Bildern?

LinkträumeNinespo plant eine Notizbuchrunde zu „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ von Lauren Oliver. Dazu kommt bald auch eine Ankündigung. Bei einer Notizbuchrunde lesen verschiedene Leute dasselbe Buch und schreiben mit jeweils einer Farbe ihre Anmerkungen an den Rand. Das wird natürlich umso lustiger, je mehr Leute dabei sind. Ich wollte auf jedem Fall mitmachen. Wenn Ihr auch dabei sein sollt, meldet Euch doch einfach bei ihr.

Zukunftsträume: Nächste Woche ist es terminlich wieder ruhiger, so dass ich mich hoffentlich mal den wichtigen Sachen widme, bevor sie wichtig UND dringend sind.

„Ein Herz auf Flügeln zart“ von Helen Abele

Da ich weiß, dass viele meiner Leser passionierte Hörbuch-Hörer sind und mir das Hörbuch zu „Ein Herz auf Flügeln zart“ von Helen Abele in so positiver Erinnerung geblieben ist, hole ich diese Rezension auf den Blog. Ich weiß sogar noch mehr als sechs Jahre später, wo ich auf das Hörbuch aufmerksam geworden bin: Bei Irina von Bücher über alles! Auf Irinas Rezension folgte nur zwei Wochen später meine eigene Rezension.

Weiterlesen

Träumerischer Rückblick 6/2017

Eigentlich dachte ich letzte Woche, dass ich meinen kleinen Infekt überstanden hätte. Aber er wehrt sich sehr hartnäckig, obwohl ich mich schonte. Daher habe ich viel geschlafen und verhältnismäßig wenig anderes geschafft.

Leseträume: Auch diese Woche hat sich an der Lesefront recht wenig getan. Ich habe lediglich einige Seiten in „Wintersong“ gelesen und plane es weiterzulesen, auch wenn mich S. Jae-Jones mit unkorrekten deutschen Einschüben regelmäßig aus der Geschichte rausreißt. Aber gut, Amerikaner kennen sich mit Kasus und Genus nicht so aus. Ich wünschte mir trotzdem, sie hätte einfach darauf verzichtet.

Daraus ergibt sich, dass mir die „frischen“ Rezensionen ausgehen. Zu einem Buch muss ich noch eine schreiben, aber da ich sie noch nicht vorbereitet habe, kommt sie wahrscheinlich erst übernächste Woche.

Diese Woche habe ich die Rezensionen zu „Caraval“ von Stephanie Garber (keine Empfehlung) und „Red Rising“ von Pierce Brown (absolute Empfehlung) veröffentlicht.

Serienträume: Ich bin weiterhin ein großer Fan von „Riverdale„. Außerdem habe ich mit „Juana Inés“ begonnen, eine Serie über eine eindrucksvolle Frau im damals spanischen Mexiko. Leider gibt es sie nur mit spanischen Ton, aber zumindest ist deutscher Untertitel verfügbar und so funktioniert es doch ganz gut.

Spielträume: Derzeit bin ich vollkommen in „Enderal“ versunken. Das ist ein kostenloses Spiel, das auf der Engine von „Elder Scrolls: Skyrim“ basiert. Aber es in vielerlei Hinsicht so viel besser!

Ich liebe zum Beispiel, dass Schnellreisen nur entweder mit einem Myraden durch Flug zu anderen Myradentürmen oder mittels speziellen Schriftrollen für den Transport zu bestimmten Orten möglich ist. Außerdem ist es innerhalb von Ark mithilfe von Wegschildern möglich, was aber auch wirklich nützlich ist, da es einfach eine riesige Stadt ist! Das hat mich ja auch immer in Skyrim entsetzlich genervt: Jedes Dorf hat seinen eigenen Jarl, aber dann stehen da nur paar Hütten und selbst die großen Städte sind ruckzuck abgelaufen. Außerdem werden die Fähigkeiten nur durch Erfahrungsbücher gesteigert, statt durch Anwendung. Dies verhindert, dass man nach paar Spielstunden schon die Fähigkeiten perfekt gemeistert hat.

Es gibt noch so viele andere Details, aber da schreibe ich besser mal einen ausführlichen Bericht zu. Daher nur noch paar Schlagworte: Höheres Gras, intelligentere Dungeon, sinnvollere Gegneranzahl, Abkürzungen erschwert … Das Bild oben stammt aus dem Spiel, da ist schon ganz gut erkennbar, dass auch die Farbgebung etwas anders ist.

Zukunftsträume: Jetzt sind schon die ersten zwei Wochen der vorlesungsfreien Zeit um und ich habe gefühlt noch rein gar nichts geschafft. Das muss sich dringend ändern. Für die nächsten Tage steht schon jede Menge im Terminkalender und auch sonst möchte ich einiges angehen.

Daher wird es im Blog vermutlich erst einmal etwas ruhiger, da vier Postings die Woche dann doch etwas anstrengend sind. Ich sollte wirklich dringend lernen, schneller zu tippen. Außerdem dauert es grad bei Rezensionen immer ewig, bis ich mit Formulierungen zufrieden bin. Aber ich denke, es wird dennoch immer zwei, drei Beiträge die Woche geben. Damit Ihr immer über die neuesten Beiträge informiert seid, folgt mir doch einfach auf Bloglovin‘ oder einen anderen Feedreader Eurer Wahl.