Bücher
Kommentare 17

#buchpassion: Lieblingsautorinnen und -autoren

Letztes Jahr ist die #buchpassion an mir vorbeigegangen, denn ich hatte meinen Kopf voll mit Schottland. Doch dieses Jahr bin ich dabei und beteilige mich! #Buchpassion – Die Edition: Lieblingsautorinnen und -autoren findet vom 29.9. bis zum 1.10.2017 statt. Alle wichtigen Informationen findest du im Ankündigungspost zur #buchpassion von kapri_zios.

Hinweis vorab: Im Artikel verwende ich die Cover der englischen Fassungen, fast alle gibt es aber auch als deutsche Übersetzung!

Mein Lieblingsautor Brandon Sanderson

Mein unbestrittener Lieblingsautor ist Brandon Sanderson. Es gibt nur zwei Autoren, von denen ich seit Beginn meiner goodreads-Aufzeichnungen mehr Bücher gelesen habe und was die Seitenanzahl angeht, liegt er uneinholbar weit vorne. Zunächst erzähle ich Euch, was mir an Brandon Sanderson besonders gut gefällt, danach meine chronologische Lesegeschichte, bevor ich einen Blick in die Zukunft wage.

Warum ich Brandon Sanderson toll finde

Das liegt vor allem an drei Punkten.

  1. Komplexe Magiesysteme, die Regeln unterworfen sind. Statt irgendwelche Zaubersprüche aufzusagen oder einen magischen Gegenstand zu schwingen, müssen sich die Charaktere mühsam ihre Fertigkeiten aneignen und trainieren. Auch kann nicht einfach jeder alles, sondern die Fähigkeiten sind meistens auf einen ganz bestimmten Bereich begrenzt. Das macht die Magie viel realistischer und spannender!
  2. Interessante Kulturen, die sich im Aufbau ihrer Gesellschaft teilweise stark von unserer unterscheiden. Fantasy ist leider viel zu oft einfach nur eine mittelalterliche Welt mit Magie. Bei Brandon Sanderson hingegen haben Männer und Frauen je nach Gesellschaft unterschiedliche Rollen und die Hierarchie richtet sich beispielsweise nach der Augenfarbe.
  3. Jede Menge echte Plottwists, die ich nicht (alle) kommen sehe. Mittlerweile kann ich bei den allermeisten Büchern schon nach wenigen dutzend Seiten vorhersagen, wie sich bestimmte Personen und Sachverhalte entwickeln werden. Wenn ich ein Buch von Brandon Sanderson lese, weiß ich aber oft genug eben nicht, wie die Geschichte weitergehen wird. Vor allem finde ich es toll, dass oftmals ein Plottwist auf dem nächsten aufbaut und es immer wieder eine tiefere Ebene gibt. Und am Ende fügt sich alles perfekt zusammen und es ist klar, dass Sanderson es so von der ersten Seite des ersten Buches an geplant hatte!

Meine Lesegeschichte

Nachfolgend erzähle ich Euch, wie ich auf Brandon Sanderson gestoßen bin und welche Bücher ich von ihm bisher gelesen habe. Achtung, das sind eine ganze Menge!

Wie alles begann …

Es begab sich vor langer Zeit (nämlich im Jahr 2011), dass ich ein begeisterter Fan von Epic- und High-Fantasy-Hörbüchern war. Auf der Suche nach interessanten Hörbüchern stolperte ich auf Audible.de immer wieder über den Namen Brandon Sanderson. Schließlich lud ich mir das Hörbuch zu „Der Weg der Könige“ herunter. Und wurde ein begeisterter Sanderson-Fan.

Sturmlicht-Chroniken

Während ich mich bei Rezensionen, vor allem damals, normalerweise recht kurz fasse, ist die erstmals am 29. Juli 2011 erschiene Rezension zu „Der Weg der Könige“ von Brandon Sanderson ein wahres Monument. Aber es gibt einfach so wahnsinnig viele Details, die mich mitgerissen haben! Und da „Der Weg der Könige“ nur der erste Teil der Übersetzung von „The Way of Kings“ ist, habe ich auch recht bald den zweiten Teil der Übersetzung „Der Pfad der Winde“ gehört. Danach war aber mit den Sturmlicht-Chroniken erst einmal Schluss, denn weitere Bände waren zu dem Zeitpunkt noch nicht erschienen. Erst vier Jahre später ging es weiter mit „Die Worte des Lichts“.

Die Nebelgeborenen

Stattdessen ging es 2012 und 2013 bei mir mit Mistborn weiter, zu Deutsch die Nebelgeborenen. Die Rezension zum ersten Teil „Kinder des Nebels“ sollte ich dringend mal rüberholen. Jedenfalls bin ich ein riesiger Fan von der unerschrockenen Vin, dem Bücherwurm Elend, den Religionsgelehrten Sazed und der ganzen Mannschaft. Das Magiesystem ist extrem interessant. Und ich fand es wirklich fantastisch, wie viele doppelte und dreifache Böden Brandon Sanderson eingebaut hat, so dass es am Ende der ersten Trilogie eine fantastische Auflösung gab. Die Fortsetzung „Jäger der Macht“, welche in einem anderen Zeitalter spielt, konnte aber beim ersten Reinhören nicht bei mir zünden.

Die Rächer

Danach folgten 2014 die Reckoners, dem ersten Teil „Steelheart“ als Hörbuch und die Kurzgeschichte „Mitosis“ als eBook.  Später las ich auch noch „Firefight“ und, da die Übersetzung bis heute ausgeblieben ist, vor kurzen dem dritten Teil im Original. Die Rezension zu „Calamity“ von Brandon Sanderson findet Ihr auch im Blog. Das war definitiv mal etwas anderes, denn die Superhelden-Saga spielt nicht wie die übrigen Bücher in Cosmere, sondern in einer Parallelwelt zu unserer. Sie ist auch sehr einsteigerfreundlich, da sie mehr Action enthält und weniger komplex ist.

(Ehemalige) Stand Alones

Anschließend habe ich „Sturmklänge“ gelesen, den ersten Teil der Warbreaker-Dilogie, wobei die Fortsetzung noch etwas auf sich warten lässt. Ein schönes Buch, das ursprünglich als Stand Alone geplant war und auch gut so funktioniert. Allerdings macht sich schon bemerkbar, dass es zu einen der älteren Werke von Brandon Sanderson gehört und das Magiesystem wenig ausgeklügelt wirkt. Gleiches gilt für zwei Jahre später gelesene Debüt, „Elantris“, welches in Zukunft zu einer Trilogie ausgebaut werden soll.

Der Rithmatist

Bei „The Rithmatist“, den Auftaktband einer Jugendbuchreihe, zeigt sich, dass Brandon Sanderson einiges dazugelernt habe. Ich liebe die Steam-Punk-Welt und die Kreidemagie! Wenn Ihr mal reinschnuppern wollt, ohne gleich von gigantischen Umfängen erschlagen zu werden, kann ich Euch nur meine Rezension zu „The Rithmatist“ von Brandon Sanderson empfehlen! Und hoffentlich kommt ganz bald der zweite Teil!

Kurzgeschichten

Zuletzt gelesen habe ich die 2017 veröffentlichte Kurzgeschichte „Snapshot“, wo zwei Detektive anhand von „Schnappschüssen“ in die Vergangenheit reisen können, um Verbrechen aufzuklären.  Irgendwann um 2015 herum habe ich übrigens „The Emperor’s Soul“ gelesen, eine Kurzgeschichte, die in der Welt von Elantris spielt und den Hugo Adward gewonnen hat.

Alles zusammen ergibt das zwölf (Hör-)bücher und drei Kurzgeschichten mit insgesamt 9.232

Blick in die Zukunft

Wer jetzt denkt, dass ich die Backlist von Brandon Sanderson auch nur annähernd durch habe, täuscht sich. Brandon Sanderson veröffentlicht etwa 2-5 Bücher und Kurzgeschichten mit einem Gesamtumfang von etwa 2.000 bis 3.000 Seiten PRO JAHR. Mir fehlen daher noch ganz viele Bücher und Kurzgeschichten, die nicht im Cosmere spielen.

Für dieses Jahr geplant ist „Secret History“, ein Begleitbuch zur ersten Mistborn-Trilogie. In näherer Zukunft will ich Wax und Wayne (Era Two von Mistborn) noch einmal eine Chance geben, das wären dann drei bereits erschienene Bände und eins, dass 2018 rauskommt. Und dann sind da noch zahlreiche Kurzgeschichten, die ich unbedingt lesen will …

Mittel- bis langfristig will ich auf jedem Fall natürlich die Sturmlicht-Chroniken weiterlesen und ich brenne auf „The Aztlanian“, den zweiten Band von der Reihe The Rithmatist.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte ein wenig von meiner Begeisterung für Brandon Sanderson rüberbringen und würde mich freuen, wenn Ihr auch mal das ein oder andere Buch von ihm in die Hand nehmt!

17 Kommentare

  1. Pingback: #Buchpassion – Edition: Lieblingsautorinnen und -autoren

  2. Hallo Elena,

    danke für deinen Artikel zu #buchpassion. Bevor ich deinen Text gelesen habe, kannte ich Brandon Sanderson noch überhaupt nicht. Das finde ich so spannend an Buchpassion – es gibt so viel zu entdecken.

    Danke!
    Janine

    • Hallo Janine,

      das ist das schöne an so einer Blogparade, da jeder einen eigenen Zugang zum Thema hat und auch andere Lieblingsautorinnen und -autoren 🙂

      Viele Grüße
      Elena

  3. Hallo Elena!

    Wieder ein Autor, von dem ich noch nie etwas gehört habe, der aber postwendend auf meiner Wunschliste landet!

    Alles Liebe
    Kani

    • Hallo Kani,

      das ist toll! 🙂 Hast du ein bestimmtes Buch im Blick?

      Ich hoffe, er kann dich überzeugen, denn dann wird dir nie wieder der Lesetoff ausgehen 😉

      Liebe Grüße
      Elena

  4. Hey,

    ich habe von Brandon Sanderson bisher nur Elantris gelesen. Vor einer halben Ewigkeit (aka kurz nachdem es erschienen ist ^^) Mir war das etwas zu sehr Pathos, nach eine langen Tolkien-Phase ziehe ich mittlerweile Urban Fantasy vor. Da kann man auch ausgeklügelte Magie-Systeme und so finden. Aber es ist einfach nicht so viel Kram drum herum (und meistens kann man die Namen der Hauptfiguren sogar aussprechen o.O xD)
    Aber faszinierend was für ein Phänomen aus ihm geworden ist, damals kannte ihn fast niemand.

    Liebe Grüße,
    Lena

    • Elena sagt

      Hallo Lena,

      herzlich willkommen im Blog 🙂

      Von seinem Debüt „Elantris“ bis heute hat Brandon Sanderson auch eine gigantische Entwicklung als Schriftsteller hingelegt. Ich meine, er hat auch irgendwo mal geschrieben, dass es noch verhältnismäßig unausgegoren war. Jedenfalls fand ich „Elantris“ jetzt auch nicht umwerfend und ich kann verstehen, dass du nichts mehr von ihm gelesen hast. Aber seine neuen Bücher sind wesentlich besser und du solltest ihn daher meiner Meinung nach noch eine Chance geben. Vielleicht mit „The Rithmatist“, das ist auch nicht so lang? 🙂 Und die Namen sind auch sehr normal *lach*

      Liebe Grüße
      Elena

  5. Haha, ich höre immer wieder, dass Brandon Sanderson ein toller Autor sein soll. Nach diesem Beitrag muss ich dann wohl wirklich endlich was von ihm lesen! 😉

    • Elena sagt

      Hallo Kat,

      herzlich willkommen! Wenn du Fantasy magst, insbesondere High oder Epic, solltest du das unbedingt! Damit du nicht gleich erschlagen wirst, würde ich dir „Steelheart“ oder „The Rithmatist“ empfehlen 🙂

      Viele Grüße
      Elena

  6. Auf meinem SuB befinden sich auch noch einige Bücher von ihm, auf die ich mich immer sehr gefreut habe und eigentlich ist das auch noch so – etwas getrübt wird meine Vorfreude allerdings durch die Kontroverse um seine homophoben Äußerungen, so ich denn da jetzt nichts durcheinander bringe. Solche Dinge können einem den Spaß am Lesen verderben, jedenfalls ist das bei mir so, selbst wenn die Bücher selbst noch so toll sind.

    • Elena sagt

      Hallo Stephie,

      du bringst da nichts durcheinander, da gab es tatsächlich eine große Kontroverse in der Blogosphäre. Sie bezog sich auf Äußerungen, die er später relativiert hat, wobei manche dies nicht weit genug ging. Ich persönlich sehe es so, dass er mit dem Ausschluss von homosexuellen Menschen von der kirchlichen Ehe (nicht von der zivilen!) einen gängigen Standpunkt von Mormomen vertritt. Die meisten mormonischen Autoren (und in der YA-Welt ist gefühlt jeder dritte Autor oder Autorin Anhänger dieser Kirche!) dürften einen ähnlichen Standpunkt vertreten, ihn aber bisher nicht öffentlich geäußert haben. Jedenfalls habe ich für mich entschieden, dass dieser Punkt kein „Dealbreaker“ ist. Schließlich dürfen in Deutschland erst seit heute Homosexuelle überhaupt heiraten und die kirchliche Hochzeit ist definitiv noch in weiter Ferne. Aber das muss natürlich jeder für sich ausmachen und ich kann verstehen, wenn manche das anders sehen 🙂

      Viele Grüße
      Elena

  7. Hey Elena,

    Bisher habe ich von Brandon Sanderson nur die Mistborn-Reihe gelesen. Der 2. Teil war mir da ein bisschen zu langatmig, aber ich fand es sehr interessant, was sich aus der Geschichte entwickelt hat. Am Ende des 3. Bandes war etwas viel Größeres aus der Geschichte geworden.
    Ich glaube es ist Steelheart, da bin ich leider nicht wirklich gut reingekommen, so das sich abgebrochen habe, aber ich will auf jeden Fall noch weitere Bücher des Autors lesen und werde mir denke ich eines der Bücher aussuchen, die du schon gelesen hast.

    LG, Moni

    • Elena sagt

      Hallo Moni,

      herzlich willkommen im Blog 🙂 Ich glaube, bei mir war es vor allem der dritte Teil von Mistborn, den ich grad zu Beginn etwas schleppend fand. Aber die Auflösung dann! „Steelheart“ fand ich auch verhältnismäßig untypisch für Sanderson. Vielleicht probierst du es mal mit „The Rithmatist“? 🙂

      Liebe Grüße
      Elena

  8. Du klingst wirklich unglaublich begeistert – so begeistert, dass ich mir diesen Autor wohl mal zu Gemüte führen muss. Es klingt schon mal sehr vielversprechend, dass er es offenbar versteht neue Welten zu schaffen und nicht bloß magische Elemente, in unsere Welt zu quetschen. Das könnte durchaus überzeugen.
    Habe ich richtig rausgehört, dass du die meisten seiner Bücher auf deutsch gelesen/gehört hast? Wenn ja, scheint die Übersetzung ja offensichtlich zu funktionieren.
    Ich werde mir das auf jeden Fall mal alles genauer ansehen und evtl. landet demnächst das erste Buch von Brandon Sanderson auf meiner Leseliste. Wenn dem so ist, versuche ich auf jeden Fall daran zu denken, dir mitzuteilen, wie ich es fand. 🙂

    • Elena sagt

      Hallo Cathy,

      erst einmal herzlich willkommen im Blog 🙂 Und toll, dass die Begeisterung bei dir angekommen ist.
      Ja, ich habe bis auf „Calamity“ alle Bücher auf Deutsch gehört oder gelesen. Als ich mit ihn angefangen habe, war mein Englisch nicht so gut und das verwendete Vokabular ist schon etwas umfangreicher. Ich finde die Übersetzungen bisher immer sehr gelungen, auch wenn ich bisher keinen direkten Vergleich hatte.
      Ich bin schon sehr gespannt 🙂

      Viele Grüße
      Elena

  9. Hallöchen,
    was für ein toller Beitrag zur Buchpassion! 🙂
    Du hast mich durch deine Begeisterung wirklich angesteckt, Brandon Sanderson war mir schon vorher ein Begriff, aber ich habe mich nie wirklich näher mit seinen Büchern auseinander gesetzt.
    Wie du von ihm schwärmst und das ganze mit guten Argumenten belegst ist übrigens wirklich toll. 🙂
    Damit hast du mich als neue Abonnentin gewonnen, denn ich liebe nichts mehr, als wenn man die Leidenschaft eines Lesers beim Bloggen spürt.

    Viele Grüße,
    Babsi

    • Elena sagt

      Hallo Babsi,

      willkommen im Blog und vielen lieben Dank für deine Worte, das motiviert wirklich ungemein! 🙂 Schön, dass ich dich dazu bringen konnte, dich mit Brandon Sanderson auseinanderzusetzen. Ich hoffe, dass du noch in vielen weiteren Beiträgen von mir diese Leidenschaft spüren wirst.

      Viele Grüße
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.