Bücher
Kommentare 2

Nachgefragt bei … Jill

Nach mehr als drei Dutzend Interviews in vier Jahren habe ich „Nachgefragt bei …“ Ende 2014 pausiert. Nach zweieinhalb Jahren Pause möchte ich die Interviewreihe heute fortsetzen. Denn in der Auszeit sind zahlreiche Blogs entstanden oder haben sich weiter entwickelt, eine Auswahl dieser Blogs möchte ich gern vorstellen. Für mein 40. Interview konnte ich Jill von Letterheart gewinnen. Die quirlige Berlinerin bloggt seit gut einem Jahr und ist auch als Booktuberin unterwegs. Im Interview verrät sie uns ihre Inspiration dazu und auch, welches Buch unbedingt verfilmt werden soll. Viel Spaß!

Wie würdest du dich selbst in drei Sätzen beschreiben?

Ich bin leider sehr chaotisch, obwohl ich gerne ordentlich und organisiert wäre.
Außerdem auch sehr nachtragend, was einem meist das Leben selbst schwerer macht.
Mein Alltag besteht aus Arbeiten, Bloggen, Lesen und meinen Liebsten (Freund & Hund).

Wie kamst du auf die Idee, über Bücher zu bloggen?

Ich durfte vor ein paar Jahren bereits für den Blog von MyBook ab und an mal einen Gastbeitrag schreiben. Ich hatte auch schon länger darüber nachgedacht, selbst mal einen Blog zu starten, konnte mich aber nie ganz durchringen, dann habe ich Yvonne von Yvonnes Bücherecke kennengelernt und sie hat mich dann an die Hand genommen 😉

Wie viel Zeit wendest du ungefähr die Woche zum Bloggen auf?

Das ist immer schwer zu sagen, aber nur für den Blog, ohne die anderen Social Media Kanäle, sicherlich sieben bis neun Stunden.

Was war dein schönstes Erlebnis mit deinem Blog?

Da gibt es glaube ich nicht „das eine“. Aber am glücklichsten bin ich auf jeden Fall über all die Menschen, die ich dadurch kennengelernt habe. Ob Blogger, Leser oder Autoren, es ist einfach wundervoll.

Du drehst auch YouTube-Videos – wer oder was hat dich dazu inspiriert?

Ich muss gestehen, dass ich früher nur amerikanischen Booktubern gefolgt bin – vor allem Tashapolis und PolandBananasBooks.

Ich weiß nicht, ich rede einfach unglaublich gern und das am liebsten den ganzen Tag, da dachte ich, ich probier es einfach mal aus 😉

Wie hat sich die Buchbloggerwelt im Laufe der Zeit verändert?

Da ich ja selbst noch nicht lange dazugehöre, kann ich das wahrscheinlich nicht so gut beurteilen.

Aber mit dem ersten Eindruck würde ich behaupten, dass vieles an seiner „Langlebigkeit“ verloren hat. Es gibt unglaublich viele Bücherblogs und jeder für sich ist individuell (oder sollte es zumindest sein).

Hast du eine Lieblingsbücherseite (Buchhomepage, Büchermagazin, etc.) im Netz?

Ich bin ein riesen Fan von Lovelybooks 🙂

Was macht für dich eine gute Rezension aus?

Als erstes natürlich, wenn sie keine Spoiler enthält. Danach geht es schon los, dass es natürlich sehr subjektiv ist. Ich lese am liebsten eher kürzere Rezensionen – das Buch will ich schließlich noch selbst lesen 😉

Außerdem ist mir die Leidenschaft unglaublich wichtig, ich möchte angesteckt werden!

Wie hältst du es mit Rezensionsexemplaren in deinem Blog?

Auch wenn es für viele ein rotes Tuch ist: ja, ich frage Rezensionsexemplare an und das auch nicht wenig. Allerdings kaufe ich auch Unmengen an neuen Büchern im Monat.

Natürlich versuche ich bei den RE keinen SuB anzulegen, aber manchmal lässt sich das leider nicht so gut vermeiden…

Wenn dich ein Litblogneuling nach einem Tipp fragen würde, welchen würdest du ihm geben?

Sich vorher WIRKLICH Gedanken zu machen. Ich weiß, dass das jeder sagt und man selbst denkt auch immer, dass man sich daran hält. Tut man aber nicht. So gut wie keiner. Ist einfach so.

Man sollte sich hundertpro sicher mit seinem Namen sein, am besten natürlich einen wählen, den es noch nicht gibt und der einen Wiedererkennungswert hat.

Außerdem sollte man sich genauesten erkundigen, welches Hoster man haben möchte und wo, was am besten unterstützt wird. Denn ein Umzug danach ist unglaublich umständlich und hat meistens zur Folge, dass, wenn schon nicht der Inhalt, dann die Leserschaft verloren geht.

Was hat deine Leseleidenschaft geweckt?

Zu einen meine Mama. Und R. L Stine 😉
(Ich habe früher alle Gänsehaut Bücher von ihm verschlungen!)

Dein absolutes Lieblingsgenre ist Young Adult – gab es da ein Schlüsselerlebnis oder „warst“ du schon immer so?

Oh, früher habe ich eigentlich gar nichts in der Richtung gelesen. Zuerst halt „Kinder-Gruesel-Bücher“, in der Pubertät dann eher geschichtliches/politisches (vor allem über den Zweiten Weltkrieg und die Widerstandsbewegungen) und dann Thriller.
Nach und nach wurde ich dann auch mit viel Jugend-/Fantasy-Literatur angesteckt und dann war es um mich geschehen.

Was macht ein gutes Young-Adult-Buch aus?

Kurz und knackig: Tiefe.
Ich möchte hier einen ordentlichen Inhalt, der im besten Fall auch etwas vermittelt.

In welches Buch würdest du gern einmal hineinklettern, wenn du könntest – außer Harry Potter?

„Daughter of Smoke and Bone“ von Laini Tayler.
Diese Reihe hat wirklich mein Leben verändert! Ich finde, dass Laini Taylor einen so einmaligen Schreibstil hat! Selbst beim Lesen hatte ich das Gefühl, mit in der Geschichte zu stecken. Ganz davon abgesehen, dass ihre Welten einfach atemberaubend sind!

Gibt es ein Genre, welches dir absolut nicht zusagt?

Krimis und Historische Romane

Wonach wählst du deine Bücher aus?

Auch ich gehöre zu den „Cover-Opfern“. Aber wenn mir ein Buch nicht ausdrücklich empfohlen wurde, ist es nun mal das Cover, das mich als erstes anspricht und erst dann sehe ich mir den Klappentext an.

Wie würdest du deinem SuB charakterisieren? War er schon immer so groß? Gibt es ein Prinzip dahinter?

Früher hatte ich so etwas gar nicht xD
Aber nachdem er erst einmal angelegt war,  ist er stetig weiter gewachsen.
Und nein, ein wirkliches Prinzip gibt es auch nicht, eher nach dem Motto, worauf ich Lust habe 😉

Wie groß ist deine Wunschliste?

Da ich mir die meisten Bücher sofort kaufe, nicht allzu groß. Spontan würde ich sagen max. 50 Bücher?

Gibt es Autoren, die du nie wieder freiwillig lesen würdest – und warum?

Jay Asher :“Tote Mädchen lügen nicht“ konnte mich von der Herangehensweise zum Thema leider überhaupt nicht begeistern, da weiß ich jetzt definitiv, dass wir in andere Richtungen denken.

Francesca Haig: Obwohl die Autorin scheinbar wirklich tolle Ideen hat („Das Feuerzeichen“), kann mich ihr Schreibstil überhaupt nicht fesseln. Ich weiß, es ist gemein das zu sagen, aber das Lesen der ersten beiden Bände war wirklich eine Qual für mich. Aber Geschmäcker sind ja zum Glück unterschiedlich 😉

Magst du Buchverfilmungen? Wenn ja, welches Buch sollte unbedingt verfilmt werden? Oder eben grade nicht?

Das kommt natürlich immer auf die Verfilmung an!
Ich bin aber generell immer aufgeschlossen!
Am meisten freue ich mich auf Verfilmungen zu „Die Königin der Schatten“, „The Hate U Give“, „Red Rising“ und, wenn es nach mir ginge, zu „Daughter of Smoke and Bone“

Wie stehst du zu E-Books?

Ich lese hauptsächlich Printbücher, komme ich einfach besser mit klar.

Wie viele Stunden liest du die Woche?

Am liebsten 24/7!
Aber wenn wir realistisch bleiben wollen, dann eher so zwischen 7 und 20 Stunden 🙂

Vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast!

2 Kommentare

  1. Tolles Interview!
    Die Fragen finde ich auch richtig gelungen, nicht so 08/15 🙂
    Jill ist einfach super sympathisch und als Bloggerin eine meiner Lieblinge.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Elena sagt

      Hallo Nicci,
      vielen Dank für das Lob! Ich habe mir auch viel Mühe mit dem Auswählen der Fragen gemacht, so dass interessante Antworten gegeben werden können. Und Jill ist wirklich sympathisch:)
      LG Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.