Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

„Marrying Winterbourne“ von Lisa Kleypas

Marrying Winterbourne Cover 1

Nachdem „Cold-Hearted Rake“ in einem richtiggehenden Cliffhanger endete, war ich sehr froh, dass ich „Marrying Winterbourne“ von Lisa Kleypas bereit liegen hatte. Im zweiten Teil der Ravenels finden Helen Ravenel und Rhys Winterbourne ihr Glück – natürlich nicht ohne ein paar Umwege. Die Inhaltsangabe ist nicht spoilerfrei, was den ersten Band betrifft.


Mehr Informationen zum Buch

Autorin: Lisa Kleypas
Originaltitel: „Marrying Winterbourne“
Reihe: „The Ravenels“ #2
Seitenzahl: 386 Seiten
Verlag: Avon
Veröffentlichungsdatum: 27. Oktober 2015

A ruthless tycoon

Savage ambition has brought common-born Rhys Winterborne vast wealth and success. In business and beyond, Rhys gets exactly what he wants. And from the moment he meets the shy, aristocratic Lady Helen Ravenel, he is determined to possess her. If he must take her virtue to ensure she marries him, so much the better …

A sheltered beauty

Helen has had little contact with the glittering, cynical world of London society. Yet Rhys’s determined seduction awakens an intense mutual passion. Helen’s gentle upbringing belies a stubborn conviction that only she can tame her unruly husband. As Rhys’s enemies conspire against them, Helen must trust him with her darkest secret. The risks are unthinkable … the reward, a lifetime of incomparable bliss. And it all begins with…

Marrying Winterborne

Marrying Winterbourne Cover 2

Inhalt

Aus einfachen Verhältnissen stammend, hat es Rhys mit gnadenlosen Ehrgeiz zu enormen Reichtum und Erfolg gebracht. Das erfolgreichste Kaufhaus in London trägt seinen Namen: Winterbourne’s. Von dem Moment an, wo er die schüchterne, adelige Helen Ravenel trifft, will er diese besitzen. Seine Träume werden jäh zerstört, als ihre Familie sein Verlöbnis mit ihr auflöst. Doch dann sucht Helen ihn auf – alleine …

Nachdem Helen wieder mit Rhys verlobt ist, sollte der Hochzeit nichts mehr im Wege stehen. Doch dann erfährt Helen etwas, was alles verändert. Ihr Geheimnis Rhys anzuvertrauen wagt sie nicht, denn dieser hat sich sehr deutlich geäußert. Kann Helen Rhys unter diesen Umständen noch heiraten?

Marrying Winterbourne Cover 3

Meinung

„Marrying“ Winterbourne schließt nahtlos an „Cold-Hearted Rake“ an, nur dass hier der Fokus ganz klar auf Helen und Rhys liegt. Litt der erste Band noch darunter, dass zu viele Geschichten erzählt wurden, gibt es hier ganz eindeutig nur zwei Protagonisten.

Ich muss sagen, dass der Auftakt mich ziemlich überrascht hat und auch, wie es weiterging. Die Protagonisten hatten in „Cold-Hearted Rake“ reichlich Zeit zur Annäherung, dennoch hat mich überrascht, wie schnell es dann „zur Sache ging“.  Es hat mich vor allem sehr erstaunt, wie es zu Helen Charakter passen soll, so begierig zu sein. Jedenfalls gibt es jede Menge erotische Szenen, die bis zum Äußersten gehen, schon vor der Hochzeit.

Denn obwohl eigentlich seit Beginn des Buches klar ist, dass die beiden heiraten können und sollten, ist der Weg zum Traualtar ein weiter. Aus meiner Sicht hätte das emotionale Hin und Her („Will er/sie mich wirklich heiraten?“) abgekürzt und stattdessen die Teile der Geschichte, die im „Cold-Hearted Rake“ erzählt wurden, hier untergebracht werden können.

Dann wird noch ein Bösewicht in die Geschichte eingeführt, der zumindest für einen halbwegs realistischen Grund sorgt, warum die Ehe nicht zustande kommen könnte. Jedoch muss ich ehrlich sagen, dass ich eigentlich von Helen mehr Vertrauen in Rhys erwartet hätte. Stattdessen gibt es einen dramatischen Showdown, bevor sich alles auflöst.

Empfehlung?

Die Liebesgeschichte funktioniert hier definitiv besser als in „Cold-Hearted Rake“, wenn auch nicht so toll wie in „Devil in Spring“. Allerdings kann es durchaus als Manko gesehen werden, dass die romantische Annäherung im vorherigen Band stattgefunden hat. Zwar funktioniert „Marrying Winterbourne“ vermutlich auch ohne Lesen des Vorgängers, aber der Einstieg in die Geschichte könnte dadurch etwas abrupt sein und unromantisch sein. Mir persönlich gefiel das Buch am wenigsten von den bisher veröffentlichten Ravenels.

In einem Satz

Eine sehr willige Verlobte und ein sexy Waliser, die sich aber nicht ihrer gegenseitigen Gefühlen sicher sind.

Dieser Beitrag ist ein erster Versuch, Fotos in Rezensionen einzufügen. Anregungen und Kritik sind gern gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.