Rezensionen

„The Loneliest Girl in the Universe“ von Lauren James

In letzter Zeit habe ich viele tolle Bücher gelesen, doch ich möchte Eure Aufmerksamkeit auf dieses bisher weitestgehend unbekannte neue Science-Fiction-Buch lenken. In „The Loneliest Girl in the Universe“ von Lauren James geht es darum, dass ein Mädchen ganz alleine auf einem Raumschiff zu einem neuen Planeten reist, bis eines Tages ein zweites Raumschiff mit einem Jungen von der Erde startet. Was sich zunächst ziemlich eintönig und vorhersehbar anhört, entwickelt eine erstaunliche Intensivität. Am besten lest Ihr dieses Buch ohne weiteres Vorwissen!

Mehr Informationen zum Buch
Autorin: Lauren James
Originaltitel: „The Loneliest Girl in the Universe“
Seitenzahl: 290 Seiten
Verlag: Walker Books
Veröffentlichungsdatum: 7. September 2017

Can you fall in love with someone you’ve never met, never even spoken to – someone who is light years away?

Romy Silvers is the only surviving crew member of a spaceship bound for a new planet. She is the loneliest girl in the universe, until she hears that a second spaceship has launched from Earth, with a single passenger on board. A boy called J.

Their only communication with each other is via email, and the messages take months to transmit, yet Romy finds herself falling in love. But what does she really know about J? And what do the strange new messages from Earth mean? Sometimes, there’s something worse than being alone …

Inhalt

Romy Silvers ist das einzige überlebende Crew-Mitglied auf einem Raumschiff, welches auf dem Weg zu einem neuen Planeten ist. Sie ist das einsamste Mädchen im Universum, bis sie erfährt, dass ein zweites Raumschiff von der Erde gestartet ist, mit einem einzigen Passagier an Bord. Einen Jungen namens J.

Die einzige Kommunikation zwischen ihnen ist via Email und die Nachrichten brauchen Monate für die Übertragung, dennoch merkt Romy, dass sie sich verliebt. Doch was weiß sie wirklich über J? Und was bedeuteten die seltsamen neuen Nachrichten von der Erde? Manchmal gibt es schlimmeres als alleine zu sein …

Meinung

Irgendwann Mitte September bin ich über das Buch gestolpert, Anfang Oktober habe ich es bestellt und Mitte Oktober war es schon ausgelesen – eine sehr schnelle „Karriere“ eines Buches bei mir. Vor allem, wo es keine Rezensionen von mir geschätzten Bloggern gab und gibt. Und was soll ich sagen? Es hat sich total gelohnt! Da dieses Buch meiner Meinung nach umso besser funktioniert, je weniger die Person über das Buch vorher weiß, war es vielleicht sogar so ganz gut. Dementsprechend will ich in meiner Rezension auch gar nicht so viel erzählen.

Romy Silvers ist ziemlich clever und einfallsreich, kämpft jedoch gleichzeitig mit Ängsten und Alpträumen. Sie ist einerseits ein normales Teenager-Mädchen, dass zu ihrer Lieblingsserie Fan-Fiction schreibt, andererseits aber auch verantwortungsbewusste Kommandantin ihres Raumschiffes. Da das Buch tagebuchartig aus ihrer Sicht geschrieben ist, erfahren wir erst nach und von den Ereignissen, die dazu geführt hat – denn Romy denkt verständlicherweise nicht allzu gern und erst recht nicht intensiv über die traumatischen Ereignisse nach, die dazu geführt haben, dass sie die einzige Überlebende auf dem Raumschiff ist. Dass Romy begeistert ist, dass ein nur wenig älterer Junge zu ihr Kontakt aufnimmt und ihre Einsamkeit in absehbarer Zukunft zu beenden verspricht, ist nur zu verständlich.

Was dieses Buch so gut macht, ist das unterschwellige Unbehagen, dass ziemlich schnell einsetzt. Die Spannung, die kontinuierlich größer wird. Allmählich wird immer deutlicher, dass irgendetwas nicht stimmt. Doch was mich auf den letzten hundert Seiten erwartete, habe ich nicht kommen sehen. Und damit Ihr es auch nicht tut, gehe ich nicht weiter ins Detail, sondern sage einfach nur: Lesen und zwar am besten in einer einzigen Sitzung!

Zusammengefasst war „The Loneliest Girl in the Universe“ trotz kaum vorhandener direkter Interaktion eine sehr intensive Geschichte, die sich lediglich in der Mitte etwas zog, zum Ende hin etwas unklar bei den logischen Abläufen wurde und zu einem etwas sehr abrupten Schluss kam. Das hindert mich aber nicht daran, diesem Buch eine gute bis sehr gute Wertung zu geben.

Empfehlung?

Für alle, die einen spannenden Science-Fiction-Roman lesen möchten, der sich nicht so entwickelt, wie zunächst erwartet. Besitzt einige kleine Schwächen, über die sich aber gut hinweg lesen lässt. Nichts für Leser*innen, die vor allem eine romantische Geschichte lesen möchten.

In einem Satz

„The Loneliest Girl in the Universe“ ist ein packendes Buch über ein einsames Mädchen auf einem Raumschiff, dass auf einmal nicht mehr so alleine ist – doch kommt es tatsächlich so, wie sie sich es ausmalt?

 

2 Kommentare

  1. Klingt sehr interessant, jetzt hast du mich neugierig gemacht 😀
    Ich hatte beim lesen eben die ganze Zeit das Lied „Last Girl on Earth“ von Lana del Rey im Ohr, liebe ich total.

  2. Elena sagt

    Danke für deine Rückmeldung 🙂 Mission geglückt, würde ich sagen! Wenn du das Buch liest, kannst du den Song ja dazu abspielen ^^

Kommentare sind geschlossen.