Rezensionen
Kommentare 2

“Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” von Lauren Oliver

„Before I Fall“, so der englische Originaltitel von “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie”, ist derzeit in aller Munde. Denn der Film zum Buch wurde letzten Samstag beim Sundance Film Festival präsentiert. Kinostart in Deutschland soll am 1. Juni 2017 sein. Anlass genug, diese Rezension überarbeitet auf diesem Blog zu veröffentlichen.


Mehr Informationen zum Buch

Autorin: Lauren Oliver
Originaltitel: „Before I Fall“
Deutscher Titel: „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“
Übersetzerin: Katharina Diestelmeier
Seitenzahl: 448 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Veröffentlichungsdatum: 23. August 2010
Hörbuchsprecherin: Anna Thalbach
Spieldauer: 7 Std. 26 Min. (gekürzt)
Verlag: Silberfisch

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten?

Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen, diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte …

Inhalt

Samantha Kingston hat alles, was sich ein Mädchen in ihrem Alter wünschen kann: Sie und ihre drei besten Freundinnen sind hübsch, beliebt und die Königinnen der Highschool. Natürlich ist Sam mit dem begehrtesten Jungen der Schule zusammen und wird am Valentinstag mit Rosen überschüttet. Ihr Leben ist einfach perfekt. Doch dann kommt der Abend von Kents Party, nach der sie auf dem Rückweg tödlich verunglückt. Und erneut am Valentinstag aufwacht. Und wieder. Doch warum?

Bald beginnt sie in das Leben der anderen einzugreifen und muss feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, das Richtige zu tun. Ihre anfangs unüberlegten Versuche doch katastrophal. Nur langsam erkennt Sam, was ihre Bestimmung ist. Und dass es dieses Mal nicht um sie geht.

Meinung

„Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ fängt so harmlos an, als der erste Tag von Sam begleitet wird. Doch schlägt die Geschichte einen dann in ihren Bann und lässt nicht mehr los. Mein Mitleid über den Autounfall am ersten Tag hielt sich in engen Grenzen, hatten alle vier Autoinsassen – neben Sam ihre besten Freundinnen Lindsay, Ally und Elodie – doch bis dahin nur Antipathie in mir geweckt. Aber dies ändert sich durch die immer wieder durchlebten Tage, wo die Charaktere immer mehr Facetten bekommen und vor allem bei Sam klar wird, dass in ihr ein guter Kern steckt.

Das Buch erinnert etwas an „Und täglich grüßt das Murmeltier“

Es ist ein wenig wie bei „Und täglich grüßt das Murmeltier“: Erst das allmähliche Begreifen, dann das dagegen ankämpfen und schließlich das Erkennen, dass sie – Sam – etwas verändern soll. Dabei gleicht kein Tag den anderen, denn sie trifft jedes Mal andere Entscheidungen. Durch die gemachten Beobachtungen lernt Sam die Menschen innerhalb und außerhalb ihrer Clique neu kennen, dadurch wird sie zum Nachdenken über sich und die anderen gebracht. Ihr Charakter widerfährt eine allmähliche Wandlung, denn Sam ist kein schlechter Mensch, sondern hat in ihrer Gedankenlosigkeit ihr Verhalten und das ihrer Freundinnen nie im Frage gestellt. Doch nun hat Sam die Zeit dazu und begreift allmählich, dass sie so einiges falsch gemacht hat.

Das Ende ist dann für fast alle Charaktere trotz ihrer Eigenschaften versöhnlich, auch wenn ich mit der Message nicht ganz zufrieden bin. Allerdings muss ich sagen, dass ich das große Geheimnis recht offensichtlich fand und auch eine bestimmte Episode zu vage angedeutet bleibt, falls da tatsächlich noch mehr dahinter stecken sollte. Zudem hatte ich durch das ganze Buch wenig Sympathie für Lindsay über. Elodie und Ally bekommen (zumindest im Hörbuch) kaum Raum zur Entfaltung und bleiben daher ziemlich flach.

Vermeintliche Kleinigkeiten können entscheidende Auswirkungen auf das Leben anderer haben

Die große Stärke von „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ besteht darin zu zeigen, dass vermeintliche Kleinigkeiten entscheidende Auswirkungen auf das Leben anderer haben können. Was schon bei vermeintlich kleinen Dingen wie einmal zu oft zu spät kommen anfängt. Es erzählt, wie kleine Unachtsamkeiten das Leben anderer Menschen aus der Bahn werfen können und wie leicht Menschen in eine bestimmte Charakterentwicklung gedrängt werden können. Ein Plädoyer dafür, dass jeder nicht blind seinen Vorurteile folgen, sondern jeden Menschen eine Chance einräumen sollte.

Hörbuch

Anna Thalbach gibt eine wirklich famose Sam ab, welche vom Tonfall her an eine typische Teenagerin erinnert – manchmal wollte ich „Sam“ gern in den Arm nehmen und drücken, wenn sie kleinlaut oder weinerlich klang. Die Stimmen der anderen Charaktere unterschieden sich wenig, aber desto glaubwürdiger wirkte es auch, dass Sam selbst erzählte.

An manchen Stellen fragte ich mich allerdings doch ein wenig, ob die Erklärung für das abweichende Handeln einer Figur wirklich fehlte oder nur der gekürzten Hörbuchfassung von „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ zum Opfer fiel. Insbesondere die Nachmittage schienen des Öfteren regelrecht auszufallen: Schulschluss und dann abrupter Übergang zum Abendprogramm.

Insgesamt dennoch ein durchaus solides Hörbuch, schön gelesen und ziemlich rund. Nichtsdestotrotz möchte ich gern irgendwann auch einmal das Buch lesen, da so das Vergleichen der einzelnen Tage schwer möglich war und mich interessieren würde, was nun konkret bei der starken Kürzung alles rausgefallen ist.

Empfehlung?

Was soll ich sagen? Ich hab dieses Hörbuch morgens angefangen und abends war ich durch. Es packt einen und lässt nicht mehr los, es berührt und es macht nachdenklich. Das Einzige, was ich bedaure, ist die Tatsache, dass alles an mir vorbeigeflogen ist. Absolute Empfehlung für Fans von Young Adult! Für das Hörbuch gibt es jedoch kleine Abzüge.

In einem Satz

Ein Young-Adult-Buch im „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Stil, welches zu Herzen geht und nachdenklich mit seiner Botschaft macht: Vermeintlich kleine Dinge können für jemand anderen die Welt bedeuten.

Diese Rezension wurde das erste Mal am 6. November 2011 veröffentlicht, der Beitrag ist eine für diesen Blog überarbeitete Fassung.

2 Kommentare

  1. Hallo du 🙂

    Ich plane eine Notizbuch-Leserunde mit diesem Buch. Hättest du Interesse? Ich habe das Buch hier und würde es durchlesen, kommentieren und dann rumschicken. Wenn du Lesemenschen kennst, die dabei wären, immer her mit den Namen 😀

    Liebste Grüßlies!

    • Elena sagt

      Hallo 🙂

      Wenn du (und die anderen) mit meiner schrecklicken Schrift leben können, wäre ich wohl gern dabei. Die Buchfassung wollte ich nämlich gern mal lesen. Mitleser habe ich jetzt spontan nicht parat, aber wer mag. kann sich ja hier in den Kommentaren melden 😉

      Liebe Grüße
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.