Alle Artikel in: Bücher

„Wintersong“ von S. Jae-Jones

Es gibt Bücher, die verzaubern; es gibt Bücher, die sind okay; und es gibt Bücher, die sind schrecklich – so eins ist „Wintersong“ von S. Jae-Jones. In meiner Rezension gehe ich darauf ein, warum ich die Heldin egoistisch, die Handlung zäh wie Kaugummi und das Ende unmöglich finde. Natürlich spoilerfrei, falls jemand „Wintersong“ doch noch lesen möchte.

„Der unsterbliche Prinz“ von Jennifer Fallon

Auch wenn ich die letzten Jahre weniger Zeit dafür gefunden habe, liebe ich epische Fantasy-Hörbücher, wie den ersten Teil der Gezeitenstern-Saga: „Der unsterbliche Prinz“ von Jennifer Fallon. Bei der Gezeitenstern-Saga handelt es sich eine Tetralogie, so dass sie um die hundert Hörbuchstunden umfasst. In dieser Rezension stelle ich Euch den sehr gelungenen Auftakt vor.

„Binti“ von Nnedi Okorafor

Nnedi Okorafor hat für „Binti“ gleich drei Preise gewonnen: Hugo Award for Best Novella (2016), Nebula Award for Best Novella (2015) und Locus Award Nominee for Best Novella (2016). Okorafor ist eine afrikanischer Abstammung und lässt ihr kulturelles Erbe in ihre Geschichten einfließen. Konnte mich die Novelle mit solch eindrucksvoller Prämisse überzeugen?

„Wie erobert man einen Duke?“ von Julia Quinn

Beim Rebloggen meiner liebsten Rezensionen dürfen natürlich nicht Julia Quinn und ihre Bridgertons fehlen, den Auftakt macht der erste Band „Wie erobert man einen Duke?“. Als großer Bridgerton-Fan habe ich im Jahr 2011 eine Challenge unter dem Namen „Ein Jahr voller Bridgerton“ veranstaltet, welche in Buchbloggerkreisen sogar eine richtige Bridgerton-Lesewelle ausgelöst. Mittlerweile sind die Bücher auf Deutsch nur noch gebraucht erhältlich, manche Bände sogar gänzlich vergriffen.

„Ein Herz auf Flügeln zart“ von Helen Abele

Da ich weiß, dass viele meiner Leser passionierte Hörbuch-Hörer sind und mir das Hörbuch zu „Ein Herz auf Flügeln zart“ von Helen Abele in so positiver Erinnerung geblieben ist, hole ich diese Rezension auf den Blog. Ich weiß sogar noch mehr als sechs Jahre später, wo ich auf das Hörbuch aufmerksam geworden bin: Bei Irina von Bücher über alles! Auf Irinas Rezension folgte nur zwei Wochen später meine eigene Rezension.

„Red Rising“ von Pierce Brown

Es gibt wenige Trilogien, wo mich der erste Teil total begeistert hat und die Reihe von Band zu Band immer noch besser wurde – „Red Rising“ von Pierce Brown ist eine dieser seltenen Ausnahmen. Die Serie hat viele Fans und so wurde Pierce Brown mit „Red Rising“ im Jahr 2014 Debut Goodreads Author, die folgenden Bände „Golden Son“ und „Morning Star“ wurden 2015 bzw. 2016 jeweils in der Kategorie Science Fiction auf dem ersten Platz gewählt. Dementsprechend bin ich sehr begeistert, dass es eine zweite Trilogie in diesem Universum geben soll, auch wenn „Iron Gold“ vor wenigen Tagen auf den Januar 2018 verschoben wurde. Vielleicht sollte ich die Wartezeit nutzen, um diese Trilogie zu reraden?

„Caraval“ von Stephanie Garber

Auf „Caraval“ sind im Vorfeld viele Lobeshymnen niedergegangen, so dass ich mir das Debüt von Stephanie Garber bestellt habe, ohne die Rezensionen anderer Blogger abzuwarten. Ob mich die magische Performance und das starke Band zweier Schwestern verzaubern konnte, erfahrt Ihr in dieser Rezension.

„Der goldene Kompass“ von Philip Pullmann

Zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehört die Trilogie „His Dark Materials“, insbesondere des ersten Bands „Der goldene Kompass“. Diese Woche las ich einen Artikel, dass „The Book of Dust“ der Auftakt zu einer „Companion“-Trilogie sein wird. Es wird daher wirklich Zeit, dass ich auch die anderen Teile rereade – hier ist jedoch erst einmal die überarbeitete Rezension zum ersten Teils!

Faschingslesen mit Lyne und Neyasha

Heute und morgen veranstalten Lyne und Neyasha ein Lesewochenende unter dem Namen Faschingslesen. Wer Lust hat, kann noch jederzeit einsteigen! Samstag 11:00 Uhr: Ich habe mich für einen Sammelpost für das Wochenende entschieden. Da ich erst vorhin aufgestanden bin, werde ich nun erst einmal gemütlich frühstücken, bevor es dann mit dem Lesen losgeht 🙂 16:45 Uhr: Irgendwann zwischen Zwölf und Ein Uhr habe ich mit „Caraval“ begonnen. Mittlerweile habe ich etwa ein Drittel davon gelesen. Ehrlich gesagt beschleicht mich immer immer mehr das Gefühl, dass es sich um ein überhyptes Buch handelt. Vielleicht hätte es mir sogar gefallen, wenn ich jünger wäre. So nervt es mich, dass Scarlett immer langsamer als der geübte Leser ist. Auch fehlt es an wirklich sympathischen Charakteren. Heute Abend werde ich zusätzlich noch am Leseabend von Tina teilnehmen. Da sich das inhaltlich ziemlich ähnelt, integriere ich ihn in diesen Post und mache keinen eigenen dazu. 18:45 Uhr: Gleich beginnt der Leseabend. Irgendwie hat es sich in den Jahren vorher nie ergeben, aber bei der zehnten Auflage bin ich nun mit diesem …