Diverses
Kommentare 2

Träumerischer Rückblick 18/2017

Wie erwartet bin ich von morgens bis abends unterwegs. Die Tage beginnen um sechs Uhr morgens und wenn ich um sechs Uhr abends nach Hause komme, dann ist das früh. Insgesamt komme ich damit recht gut zurecht, nur der Freitag ist aufgrund leerer Batterien immer recht anstrengend. Dennoch bin ich froh, wenn ich im Oktober wieder zu meinen normalen Studentendasein zurückkehren kann.

Leseträume: Hier macht sich das Praktikum schon sehr positiv bemerkbar, denn ich habe drei Bücher beendet! „The Last Piece of My Heart“ von Paige Toon, „Viviaces Erwachen“ von Robin Hobb und noch ein drittes, dass ich die nächsten Tage „enthülle“. Begonnen habe ich zudem „Der blinde Krieger“ von Robin Hobb, mit diesem Hörbuch bin ich bereits zur Hälfte durch. „Someone to Watch Over Me“ von Lisa Kleypas habe ich auch etwas weitergelesen, aber beschlossen, bis auf weiteres zur Seite zu legen.

Morgen startet nämlich #TheReadingQuest. Was das ist, wie es abläuft und welche Bücher ich vorläufig geplant habe zu lesen, das alles erzähle ich im  Sign-Up-Post zu #TheReadingQuest. Diese Challenge ist übrigens der Grund, warum dieser Post am Samstag erscheint und auch die nächsten Male wird er einen Tag vorgezogen werden. Denn zumindest die nächsten fünf Wochen ist Sonntag der Tag, wo ich über #TheReadingQuest berichte!

Übrigens habe ich bereits die Jahre 2013, 2015 und 2016 bei der Zahl der gelesenen Bücher eingeholt! Bei der Zahl der Seiten ist es allerdings nur 2013. Jedoch hat das Jahr 2017 noch ein paar Monate und anlässlich #TheReadingQuest habe ich mein Leseziel deshalb auf 50 Bücher hochgesetzt.

Serienträume: Leider bin ich nun mit der zweiten Staffel von „Jane the Virgin“ durch und die dritte Staffel ist noch nicht auf Netflix verfügbar. So bin ich nun wieder „serienlos“. Meine Watch-Liste und auch die ungesehenen DVDs sagen zwar etwas anderes, aber nichts davon reizt mich.

Spielträume: „The Long Dark“ lässt sich interessant an, aber ich muss zugeben, es kommt keine rechte Stimmung auf, wenn ich schon nach einer Spielstunde wieder Schluss machen muss. Außerdem missverstehe ich manchmal die Ziele und kämpfe etwas mit der Steuerung. Aber im Zweifel spiele ich das Spiel im Winter, dann sind auch die allermeisten Fehler rausgepatcht und wenn ich etwas länger am Stück spiele, ist die Lernkurve bestimmt auch steiler.

Unterwegsträume: Letztes Wochenende war ich im Felsenmeer in Hemer unterwegs. Unglaublich, wie stark der Mensch durch seine Eingriffe die Landschaft verändert hat. Ich habe auch paar schöne Fotos geschossen, aber die Umgebung lässt sich fotografisch schwierig einfangen.

Zukunftsträume: Ich habe sehr viele Postings, die ich unbedingt mal schreiben will. Bis Oktober zu warten ist zum Beispiel bei den Rezensionen definitiv zu lange. Daher werde ich mal schauen, ob ich mich abends aufraffen kann. Und natürlich am Wochenende. Heute heißt es neben Bloggen auch den Schreibtisch leer räumen, damit ich die neuen Bücher gescheit fotografiert bekomme. Außerdem werde ich zu große Hosen wegpacken, damit ich die nicht morgens im schlaftrunkenen Zustand auswähle. Zum Glück passen mir dafür auch wieder ein paar der engeren Hosen. Da zahlt sich das Festhalten am Sport trotz Praktikum aus, vor allem, wo ich endlich mal die Choreographien im Stepkurs mehr oder weniger fehlerfrei nachgetanzt bekomme!

2 Kommentare

  1. Ich finde es schön zu lesen, dass du trotz des langen Arbeitstags so viel auf die Reihe bekommst. Und so viel zu lesen finde ich auch immer wohltuend – dir scheint es ja ähnlich zu gehen, wenn du so angetan davon bist, dass du endlich wieder mehr liest. 🙂

    Bei den Rezensionen könnte es dir vielleicht helfen, wenn du beim Lesen oder direkt danach schon mal ein paar Stichworte oder Sätze notierst. Aus solch spontanen Notizen werden dann schnell nach und nach ganze Texte.

  2. Elena sagt

    Hat nur den Nachteil, dass ich derzeit im Kopf ständig imaginäre Checklisten abhake 😉 Es gibt Phasen, wo ich gut lesen kann und dann gibt es Phasen, wo ich das weniger gut kann. leider sind die meistens auch aus anderen Gründen weniger gut.

    Ich mache mir bei den Statusupdates in Goodreads immer direkt paar Notizen. Hab auch mal eine zeitlang versucht auf Papier Rezensionen vorzuschreiben, aber ich muss zugeben, mir fehlt die Lust zum abtippen. Gut wäre da ein Laptop … aber als Gamerin bevorzuge ich eigentlich doch meinen Deskop-PC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.