Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rezension

Lies dich nach Hogwarts – Brief an Mariko aus „Flame in the Mist“ von Renée Ahdieh

Die Extra-Aufgabe für die Challenge „Lies dich nach Hogwarts“ lautet diesen Monat: „Schreibe einen Brief an einen fiktiven Charakter aus einem der Bücher, die du bisher für die Challenge gelesen hast und poste ihn auf deinem Blog.“ Ich habe mich dazu entschieden, Mariko aus „Flame in the Mist“ von Renée Ahdieh zu schreiben. Eigentlich hätte der Brief noch viel länger ausfallen können, aber ich will ja niemanden spoilern und habe deshalb bestimmte Aspekte nicht erwähnt.

„Eliza and Her Monsters“ von Francesca Zappia

Manchmal habe ich Glück und dann stolpere ich über Buchjuwel, wie es „Eliza and Her Monsters“ von Francesca Zappia ist. Obwohl ich mit Graphic Novels eher weniger etwas anfangen kann, hat dieses Buch mich bezaubert und in meine eigene Jugend zurückversetzt – etwas, was nur sehr wenige Bücher schaffen. Derzeit ist das Buch im Rennen um den Titel „Best Young Adult Fiction“ bei Goodreads, daher ist es höchste Eisenbahn, etwas Werbung für dieses Buch zu machen!

„The Life List“ von Lori Nelson Spielman

„The Life List“ von Lori Nelson Spielman stand hierzulande als „Morgen kommt ein neuer Himmel“ monatelang auf der Bestsellerliste und zählte zu den meistverkauften Büchern 2014 in Deutschland. Davon wusste ich allerdings nicht, als ich in der Buchhandlung nach einem interessanten Chick Lit stöberte und mich sowohl von Cover als auch Klappentext angesprochen fühlte. Jedenfalls kann ich dieses Buch nur empfehlen und veröffentliche deshalb die Rezension in diesem Blog erneut.

„Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic) – Band 1: Buchhaim“ von Walter Moers und Florian Biege

Nach jahrenlangen Stillstand ist dies ein Walter-Moers-Jahr: Im August erschien der bereits von mir rezensierte neue Zamonien-Roman „Prinzessin Insomnia und der altraumfarbene Nachtmahr„, nun wurde die erste Graphic Novel zu „Die Stadt der Träumenden Bücher“ veröffentlicht. Konnte mich die die Neuauflage als Comic überzeugen?

„The Loneliest Girl in the Universe“ von Lauren James

In letzter Zeit habe ich viele tolle Bücher gelesen, doch ich möchte Eure Aufmerksamkeit auf dieses bisher weitestgehend unbekannte neue Science-Fiction-Buch lenken. In „The Loneliest Girl in the Universe“ von Lauren James geht es darum, dass ein Mädchen ganz alleine auf einem Raumschiff zu einem neuen Planeten reist, bis eines Tages ein zweites Raumschiff mit einem Jungen von der Erde startet. Was sich zunächst ziemlich eintönig und vorhersehbar anhört, entwickelt eine erstaunliche Intensivität. Am besten lest Ihr dieses Buch ohne weiteres Vorwissen!

„The Handmaid’s Tale“ von Margaret Atwood

Nachdem „The Handmaid’s Tale“ eine eigene Fernsehserie bekommen und Margaret Atwood im diesem Jahr den Friedenspreis des deutschen Buchhandels erhalten hat, ist dieser Klassiker von ihr wieder in aller Munde. Ich habe das Buch gelesen und kann vorab verraten: Obwohl „The Handmaid’s Tale“ 1985 erstmals veröffentlicht wurde, ist die Geschichte aktueller denn je.

„Song of the Current“ von Sarah Tolcser

Auf der Suche nach einer wagemutigen Heldin, die mit einem Schiff umgehen kann und auch auf der Flucht vor Piraten die Nerven behält? Dann bist du bei „Song of the Current“, den Debüt von Sarah Tolscer genau richtig! Ihr Buch glänzt nicht nur mit einer wunderbar selbstbewussten Protagonistin, sondern auch einer wunderbar eindrucksvollen Welt.

„Der Weg der Könige“ von Brandon Sanderson

Mit den Sturmlicht-Chroniken verspricht Brandon Sanderson, Maßstäbe im Bereich der epischen Fantasy zu setzen. Geplant sind im englischen zwei Pentalogien, so dass die Serie insgesamt zehn Bände umfassen wird – im Deutschen wird sie daher zwanzig Bände haben. Nicht nur deshalb ist dies eine außergewöhnlich lange Rezension von mir, die ich nun Jahre später mit dem Wissen über den Inhalt weiterer Bände angepasst habe. Wer nur schnell eine kurze Einschätzung von mir bekommen möchte, scrollt am besten direkt zum Punkt Empfehlung.