Feature, Unterwegs
Kommentare 16

Schottland: Clava Cairns, Culloden Battlefield, Strathpeffer und Beauly Priory

Rund um Inverness gibt es eine große Anzahl von Sehenswürdigkeiten. Da die Zeit beschränkt war, hatte ich die Qual der Wahl und habe mich für die vier Stationen Clava Cairns, Culloden Battlefield, Strathpeffer und Beauly Priory entschieden. Dabei sind viele malerische Fotos entstanden, von denen ich einige im Artikel zeige.

Clava Cairns

Am Morgen fuhr ich als erstes zu den Clava Cairns. Diese „Steinhaufen“ sind über 4.000 Jahre alt. Es gibt zwei verschiedene Arten, eine diente als Begräbnisstätte. Auch wenn ich den Anblick der Steinansammlungen für sich genommen nicht sonderlich eindrucksvoll fand, war ich fasziniert davon, mit welcher Präzision sie ursprünglich errichtet worden sind.

Durch den Einsatz und die Positionierung von verschiedenen Steinarten wurde das Licht auf verschiedene Arten absorbiert und reflektiert, durch die Ausrichtung der Lichteinfall für bestimmte Tage maximiert. Wer als Besucher die Hinweistafeln durchliest, versteht die Besonderheit dieser Hügelgräber auf jedem Fall wesentlich besser.

Clava Cairns

Culloden Battlefield

Meine zweite Station an diesem Tag befand sich ganz in der Nähe: Culloden Battlefield. Hier wurde die letzte Schlacht für Bonnie Prince Charlie ausgefochten, welche in einem Gemetzel endete, von welchem sich die Schotten nie wieder erholen sollten. Doch wer die Ausstellung besucht, merkt schnell, dass die Geschichte auch ganz anders hätte ausgehen können. Denn die Engländer waren so sehr mit anderen militärischen Problemen beschäftigt, dass sie die Gefahr vor der eigenen Haustür lange völlig verkannten.

Aus meiner Sicht ist der Aufbau der Ausstellung sehr gelungen: Auf einer Seite des Ganges wurde die englische Sicht geschildert, auf der anderen Seite die schottische Sicht. Außerdem gab es viele akustische und visuelle Elemente. Kombiniert mit dem Audioguide habe ich viele Fakten erfahren, die mir bisher noch unbekannt waren.

Das eigentliche Battlefield hingegen empfand ich weniger gelungen. Es ist eine nette Idee, dass der Audioguide durch das Passieren bestimmter Punkte getriggert wird. Aber da ich mir gern die ausführlichen Erklärungen anhöre, führte das zu zahlreichen Unterbrechungen. So dass ich schließlich immer die Erläuterungen fertig anhörte, bevor ich mich weiter bewegte. Sehr viel zu sehen gibt es nicht. Besonders erwähnenswert sind nur mich nur die Steine, wo die Clannamen der Gefallenen draufstehen, und Leanach Cottage, welches am Rand des Schlachtfeldes steht.

Ein paar Tipps für den Besuch dort: Das Parken ist kostenpflichtig und auch der Eintritt ist relativ hoch. Hier lohnt sich der Discover Pass vom National Trust for Scotland besonders, da er neben freien Eintritt auch kostenloses Parken ermöglicht und somit bares Geld gespart wird, wenn mehrere Sehenswürdigkeiten des NTS besucht werden. Das Essen im Museumsrestaurant war gut und die Preise für schottische Verhältnisse fair.

Culloden Battlefield

Strathpeffer

Am Nachmittag habe ich eine kleine Wanderung in Strathpeffer gemacht. Um genau zu sein, im Blackmuir Wood. Der Touchstone Maze Trail bot einige wirklich sehr schöne Ausblicke, interessant war natürlich das aus großen Steinen bestehende Labyrinth. Aber stellenweise sah die Landschaft so aus, als hätte hier ein Kyrill gewütet. Es waren vermutlich aber nur Baumfällarbeiten im größeren Stil. Am Ende des Pfades wurden im einem Garten große Holzschnitzereien ausgestellt, die ich großartig fand.

Auf einer Informationstafel war für den Weg 45 Minuten angegeben, aber im Internet steht 90 Minuten und das hat es zumindest bei mir gut getroffen. Ursprünglich hatte ich übrigens den weiteren Weg nach Knock Farril geplant, da es dort einen wunderschönen Ausgangspunkt geben soll.

Blackmuir Wood

Beauly Priory

Auf der Rückfahrt am Abend legte ich kurzentschlossen noch einen Schlenker nach Beauly ein, um die Landschaft zu genießen und Beauly Priory besichtigen zu können. Ein Kloster mit einer großen und langen Geschichte, welches aber für Baumaßnahmen als Steinbruch herhalten musste und deswegen heute nur noch eine Ruine ist.

Unmittelbar am Parkplatz gibt es übrigens eine gutgehende Imbissbude, die von zahlreichen Einheimischen frequentiert wurde. Das Städtchen selbst wurde im Reiseführer als Schönheit gelobt (daher auch der Name!) und, zumindest das was ich auf der Durchfahrt gesehen habe, war sehr hübsch.

Beauly Priory

Du willst mehr über Schottland und seine Sehenswürdigkeiten erfahren? Hier geht es zu weiteren Reiseberichten zu Schottland. Du interessierst dich generell für meine Erlebnisberichte, dann schau doch mal in der Kategorie „Unterwegs“ vorbei.

16 Kommentare

  1. Tolle Fotos! Clava Cairns sieht sehr interessant aus und die Klosterruine macht einen sehr stimmungsvollen Eindruck.

  2. Was für schöne Schottland-Stationen! 🙂 Das Hügelgrab finde ich faszinierend, Schlachtfelder hingegen reizen mich auch weniger. Naja, ich muss sogar zugeben, dass nicht mal eine meiner Lieblingsautorinnen (Georgette Heyer) es geschafft hat mich für diesen Teil der britischen Geschichte zu interessieren. 😉

    Bei der Klosterruine bin ich zwiegespalten. Schade, dass das ursprüngliche Gebäude so sehr abgetragen wurde, auf der anderen Seite ist die Ruine für sich auch sehr beeindruckend. Im Schwarzwald hat mir eine Freundin mal die Überreste eines gotischen Klostergebäudes gezeigt, wo die ursprünglichen Mauern inzwischen Obstspaliere tragen – das war wunderschön!

    • Elena sagt

      Irgendwie landen meine Kommentarbenachrichtigungen derzeit immer im Spam :/ Habe da jetzt mal an verschiedenen Stellschrauben gedreht und hoffe, dass das nun nicht mehr passiert.

      Ich bin ja ein totaler Fan von „Outlander“ und musste deswegen auch nach Culloden, aber im Buch hatte die Protagonistin da ein anderes Gefühl als ich ^^ (Übrigens habe ich im Blogpost eine Referenz versteckt)

      Ja, Ruinen sind häufig sehr stimmungsvoll 🙂 Letztlich war das wiederverwenden von Baumaterial da auch der natürliche Lauf der Dinge. Von unseren Bauwerken werden wahrscheinlich in zweihundert Jahren nicht mal mehr Ruinen stehen. Denn vieles ist ja schon nach wenigen Jahrzenten ein Sanierungsfall und dann kommt der Abriss.

    • Elena sagt

      Es wird sich auf jedem Fall lohnen, wenn du es dann eines Tages schaffst! Aber leider ist es wirklich kein günstiges Reiseziel, da kann ich gut verstehen, wenn es mit dem Sparen länger dauert.

      Liebe Grüße
      Elena

  3. Wunderschöne Fotos teilst du hier mit uns, die einem richtig Lust machen, gleich in den Zug zu steigen, in Rochtung Fähre zu fahren und nach Schottland zu reisen. Irgendwann werde ich mir dieses wunderschöne Land auch anschauen. Bis dahin muss ich mich erstmal mit Reiseberichten begnügen. Danke fürs mitnehmen!
    Hab ein schönes Wochenende
    LG
    Yvonne

    • Elena sagt

      Vielen Dank für deinen Kommentar, Yvonne! Ich würde mich für dich freuen, wenn du es mal dahinschaffst, denn es ist wirkluch wunderschön. Bis dahin kannst du aber gern meine Reiseberichte verfolgen, die ich alle paar Wochen einstellen. Morgen geht es jetzt aber erstmal wieder nach Schottland 🙂
      Dir auch ein schönes Wochenende!
      LG Elena

  4. Hallo Sandra,
    deine Fotos sind wirklich traumhaft schön. Wenn ich Schottland nicht sowieso schon lange auf meiner „Da will ich irgendwann mal hin“-Liste hätte, musste ich es wohl jetzt hinzufügen.

    Dein Blog landet mal ganz schnell in meinem Reader damit ich bald wieder vorbei schauen kann.

    Viele liebe Grüße,
    Rena

    • Elena sagt

      Hallo Rena,

      vielen Dank für deine lieben Worten! Derzeit arbeite ich fleißig an neuen Blogmaterial, deswegen kommt die Antwort so spät.

      Liebe Grüße

  5. Bei Culloden und Inverness musste ich natürlich gleich an „Outlander“ denken. Ich weiß nicht, ob du die Bücher und Serie kennst, aber seitdem ich die Serie gesehen habe und das Buch gelesen, möchte ich unbedingt einmal ein paar der Spielorte in Schottland besuchen. Wobei das Land generell aufgrund der Geschichte, Kultur und den Schlössern auf meiner Reisewunschliste steht. Ich bin ja ein absoluter Geschichtsfreak und habe auch einen faible für die ganzen Schlösschen und deren Geschichte. Somit würde ich das Schlachtfeld auch anschauen, genauso wie das alte Kloster und den Steinhaufen.

    Lg Nicole
    #litnetzwerk

    Ps: Hast auch eine Leserin mehr ;).

      • Elena sagt

        Liebe Nicole,

        ganz vielen Dank für diese Ehre ❤️

        Ich kenn „Outlander“ seit etwa 15 Jahre (mittlerweile auch die Serie) und das Lesen des ersten Buches war der Auslöser, auch mal nach Schottland zu wollen.

        Im Beitrag habe ich auch eine Referenz versteckt, guck dir mal den Stein an ? Kommen aber noch eins, zwei Beiträge dazu.

        LG Elena

  6. Hallo Elena!

    Ich habe erst vor kurzem die ersten zwei Staffeln der „Outlander“-Serie gesehen & deshalb finde ich diesen Beitrag mit den Bildern gerade richtig faszinierend. Vor allem der Stein mit dem Namen Fraser darauf.

    Ich freu mich schon richtig auf die dritte Staffel! Und nach Schottland würde ich auch sehr gerne mal reisen. Vielleicht klappt das ja irgendwann mal!

    Liebe Grüße,
    Pia!

    • Elena sagt

      Hallo Pia,

      herzlich willkommen bei mir im Blog!

      Ah, ein „Outlander“-Fan, der die Referenz bemerkt hat 😀 Es kommen auch noch paar andere Stationen mit Bezug zu „Outlander“, wenn ich mal endlich weiterblogge 🙂

      Und ich kann eine Reise nach Schottland nur empfehlen, diese Weite ist einfach traumhaft.

      Liebe Grüße
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.